3-Tages-Kurs „Behandlungsfreie Bienenhaltung”

Nr. 04  Behandlungsfreie Bienenhaltung

Einsteiger und Fortgeschrittene / 2 Blöcke zu je 3 Tagen, Beginn: Freitag 10:00 Uhr, Ende: Sonntag 15:00 Uhr / Kosten für beide Blöcke: € 450,- (Einzelblock: € 250,-) / Termine für Block I (Nr. 04/1): 14. – 16. Juni / Termine für Block II (Nr. 04/2): 9. – 11. August / Anmeldung unter: info@treatmentfree-beekeeping.com AUSGEBUCHT

Nr. 04/1  Block I 

Die Geschichte der Bienenhaltung Von den Ursprüngen der Bienenhaltung in Indien, Ägypten, Griechenland, Rom bis in die Zeidelwälder Bayerns. Die Geschichte der Bienenzucht von Christ, Berlepsch, Gerstung, Steiner bis zu Seeley und Tautz. Die epochale Änderung der Bienenhaltung durch die behandlungsfreie Bienenhaltung.

Die natürliche Bienenhaltung Eine primär auf höchstmögliche Produktivität ausgerichtete Haltung erhöht die Anfälligkeit für Krankheiten. Die Harmonie im Bienenstock ist Voraussetzung für das notwendige Gleichgewicht. Aufbauend auf Seeleys Erkenntnissen werden in 24 Abschnitten Möglichkeiten der praktischen Umsetzung gezeigt.

Die gefühlvolle Bienenhaltung Der Imker verursacht mit seiner Arbeit am Bienenstock massive Störungen. Mehrere Tage braucht das Volk, um nach einem Eingriff wieder in Gleichklang zu kommen. Die Brutdauer verlängert sich um bis zu zwei Tage, was zu einem weiteren Vermehrungszyklus der Milbe führt.  Mit Gespür für die Bienen können Arbeiten ohne Schutzbekleidung durchgeführt werden, (fast) ohne die Bienen zu stören.

Nr. 04/2  Block II

Beutenbau und Beutenphysik Die Behausung muss den Ansprüchen der Bienen genügen und der Imker soll damit umgehen können. Belüftung, Wasserdampfdiffusion und Wärmedämmung sind entscheidend für ein gutes Beutenklima. Anhand von Beispielen werden Aufbau und Funktion der Beuten, Träger und Rähmchen demonstriert.

Die Bedeutung und Wirkung von Wasser, Erde, Luft auf Bienen und Parasiten Vielfältige Ernährung und mineralhaltiges Wasser sind essentiell für die Gesundheit der Bienen. Ist die Versorgung von Natur aus nicht gegeben, können entsprechende Wassertränken und Bienenweiden angelegt werden. Die Tränken sollen das Wasser mineralisieren und strukturieren. Die Bienenweiden gewährleisten über das gesamte Flugjahr eine ausgeglichene Ernährung. Bienen sind Strahlensucher, benötigen aber auch Ruhe und Harmonie. Mit Einrichtungen am Bienenstand können diese Räume erzeugt werden.

Das artgerechte Milieu im Bienenstock Jedes Lebewesen hat ein bevorzugtes Schwingungsspektrum. Bienen brauchen eine hohe Resonanzfrequenz. Ist diese nicht gegeben, erzeugen sie die Differenz mit ihrem Körper. Das kostet Energie, Substanz und Lebenszeit. Der Imker kann die Erdschwingung auf das benötigte Niveau anheben. Dadurch entsteht ein Milieu, das den Bienen gefällt und die Milben zum Abwandern veranlasst.